Archive for the ‘ Social Shopping ’ Category

Studie: Multi-channel shopping in der Schweiz

88% der Schweizer kaufen über mehrere Kanäle ein, so das Resultat einer Studie von PwC zum Multi-channel Shopping Verhalten in der Schweiz. Natürlich ist dies nicht das einzige Resultat der Studie, die bei 1000 Konsumenten durchgeführt wurde. Ich konnte bereits einen  Blick in die Studienresultate werfen. Hier einige Highlights:

  1. Es gibt drei Formen des Einkaufs über mehrere Kanäle:
    a) Verschiedene Einkäufe über verschiedene Kanäle abwickeln, je nach Eignung. Also z.B. Lebensmittel im Laden, Bücher über das Internet kaufen (gesagte 88% tun dies)
    b) Beim gleichen Unternehmen über verschiedene Kanäle einkaufen, z.B. bei Migros über Leshop und im Laden (61% tun dies)
    c) Für einen spezifischen Kauf mehrere Kanäle nutzen bei der Recherche, dem Kauf und dem Erhalt des Gekauften. Anders gesagt: Im Internet die Fernseher vergleichen, im Laden einkaufen und nach Hause liefern lassen. Für Computer recherchieren 81% im Internet (und 44% kaufen dort), ebenso für Bücher, Musik und Videos (und 57% kaufen dort). Weiterlesen
Advertisements

Die 6 Säulen des Social Commerce

Social Commerce – auch Social Shopping genannt – ist hierzulande noch nicht durchgestartet. Doch dies bedeutet nicht, dass sich Detailhändler und Konsumgüterhersteller nicht darüber Gedanken machen sollten. Persönlich bin ich vor allem dem Facebook-Prinzip gegenüber skeptisch eingestellt (siehe „Wieso Social Commerce überbewertet ist„). Nichts desto trotz habe ich bei Brian Solis einen sehr spannenden Artikel zum Thema Social Commerce gelesen: „The 6 Pillars of Social Commerce“ (siehe Grafik). Hier meine freie Übersetung, ergänzt um was dies für E-Commerce bedeutet.

Weiterlesen

Bringen Facebook „Likes“ höhere Markenloyalität?

Dieser Frage geht eine Studie von eVoc Insights nach, deren Resultat auf eMarketer vorgestellt wird. Dabei haben 59% der Teilnehmer angegeben, in den letzen 6 Monaten eine Marke „geliked“ zu haben. Die meistgefolgten Facebook-Pages sind dabei die von Food-Marken, TV Shows, Musik, Filmen und Kleider. 54% der Fans gaben dabei an, ein bisschen oder viel eher ein Produkt dieser Marke zu kaufen.

Dem widerspricht eine Untersuchung des Australischen Ehrenberg-Bass Institute wonach nur gerade 1% der Fans mit den Marken interagiert. Und trotz Likes, Comments,  Posts und Shares fand die Untersuchung keinen Hinweis, dass Markenfans eine höhere Loyalität haben.

Es scheint also eine dirkrepanz zu geben zwischen den Gründen, wieso Nutzer Fans werden, und was Unternehmen denken, wieso Nutzer Fans werden. Eine Untersuchung des CMO Councils belegt nämlich einmal mehr, dass 67% Nutzer Fans werden, um exklusive Angebote zu erhalten. Marketeers hingegen glauben, dass sie es tun, weil sie loyale Konsumenten sind.

Die ganze Sache ist also nicht wirklich eindeutig. Marketeers sollten sich deshalb merken, dass der zweitwichtigste Grund die Interaktion mit anderen Konsumenten ist und diesen entsprechend ermöglichen und fördern. Wer weiss, vielleicht steigt dann auch die Loyalität etwas an.

Wieso Social Commerce überbewertet ist

Social Commerce ist einer der meist genannten Social Media Trends für das Jahr 2011. Auch ich habe in meinem Artikel „Medley: Top 10 Social Media Trends in 2011″ bereits darüber berichtet. Doch je länger ich darüber nachdenke, desto weniger denke ich, dass es Bedingungslos funktioniert. Jedoch muss ich erst eine klare Abgrenzung machen, denn einige Konzepte funktionieren ganz klar. So z.B. das Groupon-Prinzip, wo über Social Media genügend Käufer gesucht werden, um einen Rabatt zu erhalten. Ebenso funktioniert schon seit Jahren das Amazon-Prinzip, d.h. dass Rezensionen anderer Kunden die Unsicherheit reduzieren und so den Kauf erleichtern (oder verhindern). Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: